Donnerstag, 25. Juli 2013

Spaghetti sciuè sciuè



Hitze macht erfinderisch, und so hat man gerade im Süden Italiens diverse Rezepte für einfache Sommerpasta entwickelt. Schließlich gibt es Schöneres, als stundenlang bei Hitze in der Küche zu stehen.
Diese sommerlichen Spaghetti sciuè  sciuè  sind noch schneller zubereitet als die schon in Italien beliebte Pasta fredda, denn während das Nudelwasser kocht, hüpfen die Tomatenstückchen schon mal in die Pfanne.

Der Ausdruck sciuè  sciuè hat seine Ursprünge im neapolitanischen Sprachraum. Eine Theorie besagt, dass diese Bezeichnung auf das französische Wort échouer zurückgeht, was allerdings die Bedeutung von etwas hat, das nicht gelingt. 
Andere sehen den Ursprung in dem arabischen Ausdruck shoué shoué. Dieses wiederum bedeutet ungefähr soviel wie "langsam langsam". Dabei soll gerade die neapolitanische Bezeichnung sciuè  sciuè  zum Ausdruck bringen, dass etwas schnell und leicht zu machen ist, aber dennoch gut gelingt! Ein "fließendes" Gelingen eben, und hier sehen Etymologen eher eine Herkunft aus dem Lateinischen von dem Wort fluere  für "fließen". 
Der Übergang vom Lateinischen zum in Kampanien gesprochenen Dialekt sieht ein Verschiebung von FL zu SCI vor. Ein  Beispiel ist hier das lateinische Wort Flos (Blume), das im Italienischen zu Fiore und im neapolitanischen Dialekt zu Sciore wird.*

Also was sagt uns nun der Ausdruck Spaghetti sciuè  sciuè? Ganz einfach: Die Spaghetti werden schnell mal so hingepfuscht!

Es gibt auch eine kalte Version des  Sugo sciuè  sciuè, bei dem die rohen Tomaten mit Zwiebeln und Basilikum oder glatte Petersilie im Mixer zerkleinert und dann mit der heißen Pasta vermischt werden; so hatte ich das Gericht vor Jahren bei einer Nachbarin kennengelernt.
Das Basisrezept sieht nun ungefähr so aus (die Zwiebeln und die Kapern habe ich noch hinzugefügt):




Zutaten
(für zwei Personen)


  • 250 g Spaghetti
  • 400 g Kirsch- oder Strauchtomaten
  • 150 g Mozzarella di Bufala
  • Basilikumblättchen
  • 1 rote Tropea-Zwiebel (fakultativ)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 El Kapern, in Salz eingelegte (gut gewässert und abgespült)(fakultativ)
  • Olivenöl extra vergine
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer


Das Wasser für die Pasta aufstellen.
In der Zwischenzeit Tomaten waschen und halbieren. Basilikum waschen und trockentupfen.
Mozzarella in Würfel und die Zwiebel in feine Spalten schneiden.




In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Zwiebelstreifen kurz anschwitzen, dann die Tomatenhälften und den Knoblauchzehe dazugeben. Gerade so lange in der Pfanne lassen, bis sie anfangen, weich zu werden. Wer mag, kann jetzt die Kapern dazugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Pasta al dente kochen, abgießen und zu den Tomaten in die Pfanne geben. Die Pfanne von der Kochplatte ziehen und Mozzarellawürfel und Basilikumblättchen untermischen, Knoblauchzehe entfernen (man kann den Knoblauch auch fein hacken und mit den Tomaten zusammen schmoren).

E la pasta è pronta!

*Quelle zur Begriffserklärung: brak

♥♥♥
Un abbraccio
Ariane

Kommentare:

  1. Danke für das Rezept! Sieht einfach und lecker aus. Ich mache viel mit Mozarella, Olivenöl, Basilikum und Tomaten. Ist einfach eine perfekte Mischung.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind wunderbare Grundzutaten, die einfach nach Sommer und Sonne schmecken :-)!
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  2. Ich mache ähnliche Pasta, lasse aber den Mozzarella weg und schmelze dafür zwei, drei Sardellenfilets mit den Tomaten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja das Schöne - man kann es nach seinem Gusto verändern. Ein paar Oliven oder auch Späne von Ricotta salata - da kann man wunderbar variieren, ohne das Grundgerüst aber vollständig zu verändern.
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  3. Köstlich und dabei habe ich auch noch etwas Napoletanisch gelernt. Grazie! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der richtige neapolitanische Dialekt ist zum Teil so unverständlich, dass z.B. bei einer Fernsehwerbung diese mit italienischen Untertiteln ausgestrahlt wurde.:-)
      Freut mich, wenn Dir das Rezept gefällt :-)!
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  4. Lecker - Tomate Mozzarella ist ja schon alleine schön, aber als Pasta: einfach unschlagbar!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Pasta wirklich wunderbar - ob nun in kalter Pasta oder wie hier unter die dampfenden Spaghetti gemischt. Aber Büffelmozzarella muss es schon sein ;-).
      Ich glaube fast, das schmeckt jedem ;-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  5. Die Gerichte, die am schnellsten zubereitet sind, sind oft die leckersten. Diese Spaghetti sind wirklich perfekt, wenn es draußen mal wieder schön warm ist und man nicht zu viel Zeit in der Küche verbringen will ;-)
    Deine Erklärung bezüglich des Namens fand ich sehr interessant.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pasta geht einfach bei jedem Wetter - im Winter etwas üppiger und im Sommer so leicht und einfach :-)!
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  6. Das sieht wie immer köstlich aus, ariane.
    lg grimmel

    AntwortenLöschen

Über liebe Worte freue ich mich; aber auch über konstruktive Kritik. Anonyme oder beleidigende Kommentare und Werbelinks werden entfernt. Leider muss die Sicherheitsabfrage aktiviert bleiben, da ich sonst mit Spam-Kommentaren überschüttet werde.

Share It

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...